Vitamin B12 Dissertation von Reto Feuerstein

Vitamin B12 Dissertation von Reto Feuerstein

reto feuerstein

Unser Sporttherapeut Reto Feuerstein

Die Medizin- und Ernährungswissenschaft wird sich hüten, wahre  Zusammenhänge, betreffend Menschennahrung, zu veröffentlichen. Bei den Viechern wie den Kühen, hat man mittlerweile eingesehen,

dass „Grillpartys für Kühe“, wo die Viecher die eigenen Artgenossen verfüttert bekamen, nichts bringen, ausser ein warmes Feuer beim Verbrennen grosser Herdenbestände (BSE). Da musste auch wieder ein Virus herhalten, den man allerdings auch mit den grössten Fernrohren nie zu Gesicht bekam. Pansenmägen produzieren bei Tiermehlkost enorm hohe Ammoniakspiegel im Blut und Gewebe, die das Nervensystem in kurzer Zeit zerfressen! Beim Menschen findet man durch den Verzehr tierischer Produkte ähnliche chemische Reaktionen.

Man muss schon in jahrelanger Kleinarbeit schubladisierte Fakten von Ernährungswissenschaftlern wie Kollath, Roos, Hipsley, Bergersen, Waerland, Bircher-Benner, Wendt, Eppinger, Kaunitz, Mommsen,  Aterhov, Clements, Eimers, Mc Carrison, um nur einige zu nennen, zusammentragen und im Selbstversuch austesten. Auch da gilt es, nicht alles bedingungslos zu glauben, was gesagt wurde oder wird, oder mal geschrieben wurde.

Ein Mangel an Nährstoffen verursacht nicht nur ein wenig Müdigkeit oder Haarausfall, nein, ein Mangel des Vitamin B-Komplexes, hätte drastische sensomotorische, neuromotorische, sowie auch kognitive Auswirkungen.

Man sollte Nährstoffe allerdings niemals nur isoliert betrachten, weil sie immer im Verbund mit anderen Vitalstoffen stehen. Die Industrie-Propheten  untermauern lediglich ihre Inkompetenz in dieser Angelegenheit. Dies ist der Beweis dafür, dass die Verfechter der B12 Mangelerscheinung die Zusammenhänge nicht kennen. Schon mal von Seiten der  B12-Mangel-Verfechtern was von Kobalt gehört? Denn ohne das Spurenelement Kobalt geht gar nichts. Kobalt ist wiederum an andere Elemente gebunden und irgendwann schliesst sich der Kreis wieder. Ist ja logisch, da geht’s ja auch nicht um bio-logische Zusammenhänge, sondern um Verunsicherung, Gewinnmaximierung, Machtspielchen und dem Motto: Wes Brot ich ess, des Lied ich sing.

Der Versuch, die Zusammenhänge der vielen Tausend Stoffwechsel-Abläufe im Einzelnen zu verstehen, bringt einen höchstens in die Klapsmühle. Dies kann eh niemand nachvollziehen. Der meiste Unfug stammt aus den sterilen Laboratorien der Ernährungsindustrie und den Pharmakonzernen und ist von einem chemisch- mechanisch- monetären Weltbild geprägt.

Viel wichtiger wäre, zu erkennen, WIE DER UNIVERSELLE PLAN FUNKTIONIERT und das seit Millionen von Jahren. Wir waren niiiiiiiiiie Fleischfresser, sondern immer Pflanzen- und Obstesser. Von wegen Sammler, Jäger und Höhlenbewohner. Wenn diese Überlieferungen Fakt wären, würden wir heute auf Knochen gehen und nicht auf Humus.

Je höher der Rohkostanteil in der Nahrung, desto höher die Stickstoffspiegel im Darm. Eine optimale Nährstoffsynthese steht immer im Zusammenhang mit einem hohen Luftstickstoffspiegel im Darm. Luftstickstoff optimiert auch die Darmflora, da gibt es Zusammenhänge.

Wie schon erwähnt, reine Rohköstler haben hohe Luftstickstoffspiegel im Darm und diese sind für die Nährstoffsynthese immens wichtig, vor allem dann, wenn die Nährstoffzufuhr von aussen „einseitig“ ist. Man hat uns den Bären aufgebunden, dass  eine optimale Mischkost von Nöten sei,  um mit Nährstoffen ausgewogen versorgt zu sein. Was heisst denn ausgewogen, bei dem kleinen Prozentsatz an bis dato erforschten Vitalstoffen? Weshalb forschen wir nach chemischen Funktionen, statt die logische Funktion des göttlichen Plans (der ist perfekt und unantastbar) zu erkennen und nachzuvollziehen?

Fakt ist, dass das Vitamin B12 bei Rohköstlern  in erheblichen Mengen im Dickdarm von

Bakterien erzeugt wird.

Fazit: Bei menschlichen Allesessern sind die Luftstickstoffspiegel im Darm drastisch abgesenkt. Verantwortlich dafür ist die Kochkost. Und da diese praktisch keine Vitalstoffe mitführt und der Luftstickstoffanteil im Darm zu gering ist, stirbt die Vitalstoff-Synthese ab. Deshalb hat der Dicke Mensch (sorry) ständig Hunger, weil der Hunger ja nicht vom Magen-Darmtrakt signalisiert wird, sondern von den Zellen, die ständig nach Nährstoffen schreien. Der Dicke schiebt aber ständig neues wertloses Füllmaterial in den noch immer gefüllten Magen nach, so dass die Masse die Flucht in die Gewebe sucht. Dort bleibt sie als Sondermüll jahrelang eingelagert und oxidiert, bis zum Stoffwechsel-Kollaps, fröhlich vor sich hin. Man nennt das auch Arteriosklerose! Die schreitet mit der Zeit soweit voran, bis die Gefässe ihre Funktion verweigern.

Wenn ich sage, dass man sich nur von Bananen und Äpfel ernähren kann und so mit Nährstoffen nie in Verzug kommt, dann bekommen doch einige Zeitgenossen hochrote Köpfe. Eine Cola oder 100g Pommes-Chips reichen allerdings (ich wiederhole mich), um die Nährstoffsynthese, bedingt durch absackende Luftstickstoffspiegel, total zum Erliegen zu bringen.

Diese, für die menschliche Gesundheit wichtigen physiologischen Erkenntnisse, sind als wissenschaftliche Dissertationen nie veröffentlicht worden.

Ich empfehle Interessierten, beim Jahr NULL unserer Zeitrechnung mit dem Ernährungsstudium anzufangen. Jesus hat zu damaliger Zeit nicht nur Hände aufgelegt, wie uns das die heutigen verfälschten Bibeln weismachen wollen, sondern hat damals schon tausenden kranken Menschen die biologisch richtige Ernährung verkündet. Seine Jünger, die Essener, haben jedes seiner Worte niedergeschrieben und in ihren Kreisen selbst in die Tat umgesetzt. Man konnte, bevor Kaiser Konstantin (Konzil von Konstantinopel) ca. 300 nach Christus an die Macht kam und die Urschriften gemäss seinen lebensfeindlichen Lebensgewohnheiten durch seine Korektores umschreiben liess, einige dieser einmaligen Schriften sichern, s. E. Bordeaux Székely, Das Friedenevangelium der Essener, Buch 1, Bruno Martin Verlag.

Das Ganze ist mehr, als die Summe seiner Teile

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.